• 030 403 638 090
  • 0151 421 82 646

News

Vonlegalsupport

Schummel Diesel zurückgeben und vollen Kaufpreis zurück bekommen.

Nach einem Bericht von Focus Online, vom 25.04.2019 ist immer mehr Richtern ist die Haltung von Volkswagen scheinbar ein Dorn im Auge.

Das LG Nürnberg will die Nutzungsentschädigung für diejenigen, die Ihr Auto an VW zurückgeben ersparen. Für Volkswagen könnte das teuer werden.

Gute Nachrichten für die Betroffenen im Abgasskandal. Geschädigte, die ihr Fahrzeug zurückgeben wollen, haben damit vor Gerichten Erfolg. Bisweilen wurde bei Klage auf Erstattung des Kaufpreises, die Nutzungsentschädigung, das heißt die gefahrenen Kilometer abgezogen. Gerade für ältere Fahrzeuge mit niedrigem Restwert nicht besonders Lohnenswert, auch wenn der Restwert für die Kanzlei schutte.legal keine Rolle spielt.

weiterlesen
Vonlegalsupport

Für Daimler spitzt sich die Lage zu!

Das Landgericht Stuttgart hat Daimler im Januar in 3 Fällen zu Schadenersatzzahlungen zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt.

Es ist davon auszugehen, so Rechtsanwalt Torsten Schutte, dass Daimler jetzt eine Klagewelle droht. Noch sind die Urteile nicht rechtskräftig. Daimler wird in Berufung gehen.

weiterlesen
Vonlegalsupport

Abgasskandal : Der „Schummel-Diesel“!

Was Ihnen wirklich zusteht!

Für schutte.legal liegen die Fakten klar auf dem Tisch. Es ist betrogen worden und das muss seine rechtlichen Folgen haben. Millionen Verbraucher wurden getäuscht. Wie? Das fasst schutte.legal kurz für sie zusammen :

weiterlesen
Vonlegalsupport

60.000 Fahrzeuge auch bei Daimler betroffen!

Motoren mit der Bezeichnung OM651 von unzulässiger Abschaltvorrichtung betroffen. schutte.legal berichtet für Sie…

Auch für Daimler ziehen dunkle Wolken am Horizont auf. Rund 60.000 Pkw des Typs GLK 220 CDI mit der Euro Abgasnorm 5 aus dem Bauzeitraum 2012-2015 sind betroffen. Die Software wurde bereits 2015 vom KBA entdeckt und mit weiteren Emissionsmessungen verifiziert. Sollte sich der Vorwurf erhärten, empfehlen wir anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. schutte.legal vertritt im Abgasskandal bereits hunderte Mandanten effektiv. Rechtsanwalt Torsten Schutte verlangt für seine Mandanten von den betroffenen Automobilherstellern den vollen Kaufpreis nebst sämtlicher Aufwendungen nebst Zinsen.

weiterlesen
VonWebmaster

Überprüfen Sie über diesen Link, ob Ihr Mercedes betroffen ist

Überprüfen Sie über diesen Link, ob Ihr Mercedes betroffen ist.Überprüfen Sie über diesen Link, ob Ihr Mercedes betroffen ist.

Fahrzeug prüfen

Lassen Sie sich nicht von Formulierungen verunsichern wie: „Freiwillige Serviceaktion“ – Das ist sie nicht!
Lassen Sie sich von einem erfahrenen Prozessanwalt beraten, was die notwendigen rechtlichen Schritte sind.

Lesen Sie hier alles zur Musterfeststellungsklage.
Hier unsere Leistungen im Überblick.

Betroffen im Abgasskandal?
Lassen Sie sich nicht beirren und nehmen Sie rechtliche Hilfe in Anspruch. Klagen Sie mit einem erfahrenen Prozess- und Fachanwalt für Verkehrsrecht Ihr Recht ein.
Melden Sie sich unverbindlich bei uns.

schutte.legal setzt sich deutschlandweit für Sie ein und klärt mit Ihnen die nötigen Schritte.

Quellen:

VonWebmaster

Erste Dieselklage gegen VW geht vor den Bundesgerichtshof

Erste Dieselklage gegen VW geht vor den Bundesgerichtshof.

Erstmals seit Beginn des Dieselskandals, geht ein Prozess einer betroffenen Halterin vor den Bundesgerichtshof (BGH). Das Oberlandesgericht Braunschweig hatte im Vorfeld die Ansprüche der Klägerin auf Schadenersatz abgewiesen. weiterlesen

VonWebmaster

VW-Vorständin Hiltrud Werner: “Kunden haben im Dieselskandal keine Verluste erlitten.”

VW-Vorständin Hiltrud Werner: “Kunden haben im Dieselskandal keine Verluste erlitten.”

Mit dieser Aussage sorgt die Rechtsvorständin des VW-Konzerns für Kopfschütteln in der Bevölkerung und in der Politik.

In einem Interview mit dem Handelsblatt erklärte Frau Werner ,dass es aus ihrer bzw der Sicht des Konzerns, keine Rechtsgrundlage für Kundenklagen gäbe. weiterlesen

VonWebmaster

Brief des KBA an 1,5 Millionen Dieselhalter rechtswidrig

Brief des KBA an 1,5 Millionen Dieselhalter rechtswidrig.

Laut einem Gutachten, welches der Zeitung WELT vorliegt, verstößt das von der Behörder an 1,5 Millionen Dieselbesitzer verschickte Schreiben gleich gegen mehrer Gesetze.

Das Schreiben soll Dieselhalter über mögliche Umtauschprämien informieren. Dass das Schreiben der Behörde lediglich drei deutsche Automobilhersteller aufführt und ausschließlich diese als direkten Ansprechpartner ausweist, kollidiert mit europäischem und deutschem Recht. weiterlesen

VonWebmaster

VW muss Schadenersatz in Höhe von 17.000 Euro leisten

VW muss Schadenersatz in Höhe von 17.000 Euro leisten.

Das OLG Köln hat entschieden. Der Volkswagen Konzern muss einem Kunden Schadenersatz in Höhe von 17.000 Euro für einen gebrauchten Audi A4 mit Euro-5 Dieselmotor zahlen. Nach Auffassung des Gerichts ist nach §826 (BGB) der Tatbestand der sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung erfüllt. weiterlesen

VonWebmaster

Jetzt droht Daimler eine Klagewelle

Jetzt droht Daimler eine Klagewelle.

Das Landgericht Stuttgart hat den Autohersteller Daimler in drei Fällen zu Schadenersatz-Zahlungen wegen Abschaltvorrichtungen bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren verurteilt. Dieses Urteil kann als richtungsweisend eingestuft werden. Besonders die Tatsache, dass das Gericht das sogenannte “Thermofenster” der Mercedes-Motoren als unzulässige Abschaltvorrichtung bewertet.

weiterlesen