Keine Kompromisse im Abgasskandal

Vonadmin

Keine Kompromisse im Abgasskandal

„The winner takes ist all“ – nicht nur ein begnadeter Goldie der Pop-Giganten von ABBA, auch Leitmotiv für Rechtsanwalt Torsten Schutte aus Berlin. Schutte streitet um PKW-Rückabe und Schadensersatz mit VW und seinen Händlern und lässt sich ungern auf Kompromisse ein. Statt Nutzungsentschädigung lieber in die Berufung, statt Vergleich lieber ein Urteil: Hauptsache der Mandant bekommt alles. Schutte: „Deswegen treten wir an – vergleichen sollen andere!“ Für den Mandanten bedeutet das: Die Aufrechnung der verpassten Zinsen gegen den Nutzungsanspruch durch gefahrene Kilometer fällt aus. Hier bekommt „Schadensersatz“ wieder eine Bedeutung.

Schutte hatte als Anwalt das schon Verfahren geleitet, das jüngst vor dem OLG Hamm (28 U 232/16) in mündlicher Verhandlung zur Total-Schlappe für einen AUDI-Händler wurde. Nun der nächste Streich: Am 29. Januar sollte es eigentlich vor dem OLG Hamm in einer Berufungsverhandlung um die Rückabwicklung eines Kaufvertrages gehen. Auch hier wollte der Berliner Fachanwalt für Verkehrsrecht die Kammer überzeugen, dass VW- oder AUDI-Besitzer ihrem Händler KEINE Frist zur Nacherfüllung setzen müssen.

Zur Verhandlung kommt es – wieder mal – nicht: Die gegnerische Partei zahlte inzwischen die gesamte Klageforderung und die gesamten Kosten des Verfahren. RA Schutte: „Damit ist der Rechtsstreit abgeschlossen! Zwar gibt es kein abschließendes Urteil, aber wir haben das gewünschte Ergebnis. In der Sache dürfte nach zwei offensichtlich deutlich gewonnen Verfahren der Weg über das OLG Hamm von VW-Händlern gemieden werden! Hier kommt man nicht weiter.“

Vor dem Landgericht Hanau wollte Schutte mit der VW AG selbst die juristischen Klingen kreuzen. Zum Aktenzeichen konnte ein „maximales Ergebnis“ für den klagenden Autobesitzer erwartet werden, immerhin hatte das Gericht nach Schuttes Vortrag dessen Rechtsauffassung geteilt, dass die Beklagte VW AG erstens sittenwidrig handelte und zweitens sich der Vorstand dieses Handeln auch zurechnen lassen muss, aus Compliancegründen. RA Schutte: „VW hat die komplette Klageforderung überwiesen – auch dies ein vollständiger Sieg.“

Schutte fährt aktuell gut mit einer „Keine-Kompromisse-Strategie“: „Warum sollte ein Autobesitzer, der offensichtlich betrogen wurde, dafür zahlen, teils über Jahre ein Auto genutzt zu haben, das in dieser Form gar nicht hätte zugelassen werden dürfen? VW nutzt die Nutzungsentschädigung als Vehikel zur Schadensminimierung und immer mehr Gerichte machen dem einen Strich durch die Rechnung!“

Über den Autor

admin administrator

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.